Bachblüten für innere Harmonie

Die Bachblütentherapie ist ein natürliches, sanftes Heilverfahren, das uns psychisch stabilisiert und damit körperlichen und seelischen Erkrankungen wirksam vorbeugt. Namensgeber und Begründer dieser Heilmethode war der englische Arzt Dr. Bach (1886 – 1936), der als wahre Ursache jeder Krankheit den Gemütszustand und nicht den Zustand des Körpers gesehen hat.

Nutzen Sie die positive Wirkung von Bachblüten! 

Bach war der Ansicht, dass die ganze Natur dazu da ist uns an ihr zu erfreuen und Gebrauch von ihr zu machen. Er war der Überzeugung, dass die wahre Ursache jeder Krankheit der Gemütszustand und nicht der Zustand des Körpers ist. Zur Behandlung dieser Gemütszustände stellte Dr. Edward Bach Essenzen aus Blüten und wild wachsender Pflanzen her, die nach seiner Beobachtung und Erfahrung ganz bestimmten seelischen Befindlichkeiten entsprechen. Es gibt 38 verschiedene Bachblütenessenzen, die ganz bestimmten seelischen Befindlichkeiten entsprechen, und die uns in ein harmonisches Gleichgewicht bringen können.
 Nicht zu vergessen die Notfallstropfen (Rescue Tropfen).

„Gesundheit ist nicht alles, aber ohne Gesundheit ist alles nichts.“

Arthur Schopenhauer

Entdecken Sie die Möglichkeiten, Ihr Leben selbst zu gestalten!

Ausgebildete Bachblütenberaterinnen stehen Ihnen in unserer Apotheke gerne zur Verfügung und haben stets ein offenes Ohr für Sie.
 Sie sind außerdem geschult in den Bereichen der Schienenlehre, Hautzonenlehre, Kalifornische Blütenessenzen und der Australischen Buschflowers. Somit haben Sie die Möglichkeit energetische Zusammenhänge in Ihrem Umfeld zu erkennen, Ihre Kräfte und Ihre positiven Charaktereigenschaften zu stärken. Die Bachblüten vertragen sich mit jeder anderen Form schulmedizinischer und naturheilkundlicher Therapie.
 Sie sind einsetzbar vom Baby bis zum Erwachsenen, auch Tiere und Pflanzen profitieren von ihrer sanften Heilweise.

Wir freuen uns auf ein Gespräch mit Ihnen!

Wann kann man nun von einer Bachblütentherapie profitieren?

  • Stress, Hektik
  • Schwermut, Melancholie
  • Antriebslosigkeit
  • Konzentrationsschwäche
  • Ängsten
  • Ungeduld
  • Schlafstörungen
  • Schulschwierigkeiten
  • Prüfungsängste
  • Usw.