• slide 2
  • slide 1
  • slide 3
  • slide 4
  • slide 5

Gratis Apo-App

Gartis Apo-AppApothekensuche mit Nachtdienst-Anzeige
Smartphone-Besitzer freuen sich über die kostenlose Apo-App.

weitere Infos 

Virtueller Rundgang

pano1

Aktuelle "Malchus-Kundenzeitung"


Titelseite Sommer2017

Die Sommerausgabe unserer Kundenzeitung APOTHECUM ist ab sofort kostenlos für Sie bei uns erhältlich!

 

BADE- OTITIS: Die Gefahr im Wasser

BADE-OTITIS: Die Gefahr im Wasser – Bakterien im Pool oder im See können die Entzündung im Gehörgang verursachen

Der Urlaub kann schon einmal ins Wasser fallen, wenn Ohrenschmerzen auftreten. Ein häufiger Grund dafür kann das Schwimmen in nicht ausreichend sauberem Wasser sein. Das Ohr ist zwar grundlegend gut auf Nässe ausgelegt, aber durch häufigen Wasserkontakt kann das schützende Ohrenschmalz ausgewaschen werden. Die natürliche Schutzschicht ist dann nicht mehr vorhanden, und Bakterien können ungehindert eindringen.

Zur raschen Trocknung des Gehörgangs nach dem Baden, Tauchen oder Schwimmen helfen spezielle Ohrentropfen. Diese verhindern, dass sich krankheitserregende Bakterien vermehren können und helfen den natürlichen Säureschutzmantel der Haut wieder herzustellen bzw. zu erhalten.

Das Produkt ist rezeptfrei in der Apotheke erhältlich. 

Wir beraten Sie gerne!


Mag. pharm. Uta Fink

Vorsicht, ZECKEN!

ZeckAn die Zecken (FSME)-Impfung denken!

Wichtige Vorbeugung für die ganze Familie

Nun sind sie wieder aktiv: Zecken, die Erkrankungen wie Frühsommermeningoenzephalitis (FSME) übertragen können. Gegen die ausgebrochene Erkrankung gibt es keine spezifische Heilbehandlung. Der einzige Schutz vor einer Infektion ist die Impfung! Österreichs Apotheker unterstützen daher auch 2017 wieder die FSME-Impfaktion.

 

 

AUSFLUG OHNE FOLGEN

Der Frühling steht vor der Tür und viele von uns nutzen die ersten Sonnenstrahlen zu einem Ausflug ins Grüne. Aber nicht nur unsere Lebensgeister erwachen, auch ungeliebte ,,Mitbewohner“ wie Zecken freuen sich auf Nahrungsaufnahme nach dem langen Winter.

Leider ist ein Zeckenstich nicht nur lästig, sondern insbesondere in unseren Breitengraden auch gefährlich, denn Zecken sind Überträger vieler Krankheitserreger wie der Borreliose oder der FSME. Die FSME ist eine schwere Viruserkrankung, die zur Entzündung des Gehirns, der Hirnhäute und des Zentralnervensystems führt.

ACHTUNG: Die FSME-Viren können unmittelbar nach dem Stich in die Blutbahn gelangen, da sie sich in den Speicheldrüsen der Zecken befinden! Daher schützt hier nur die vorbeugende FSME- Impfung! Im Gegensatz zur virusbedingten FSME kann die bakterielle Infektion der Borreliose mittels Antibiotika behandelt werden. Je früher der Therapiebeginn, desto höher sind die Heilungschancen.  ACHTUNG: Eine FSME-Impfung schützt nicht vor Borreliosen!

DIE IMPFUNG 

Am besten noch in der kalten Jahreszeit impfen, damit man bereits geschützt ist, wenn die Zeckenaktivität beginnt! Im Sinne der Vorsorge bieten die österreichischen Apotheken die FSME-Impfstoffe von 1. Februar bis 31. Juli 2017 zu einem vergünstigten Preis an. Nach erfolgter Grundimmunisierung und 1. Auffrischungsimpfung (drei Jahre später) erfolgen alle weiteren Auffrischungsimpfungen bis zum 60. Lebensjahr alle fünf Jahre! Ab dem 60. Lebensjahr sollte der Impfschutz wieder alle drei Jahre erneuert werden.

 

Sonnenschutz

SonnenschutzFast alle Menschen freuen sich alljährlich auf die warme Jahreszeit!

Sonne macht gute Laune, spendet  Licht, Energie und Wärme und ist für Menschen, Tiere und Pflanzen lebensnotwendig. Aber zu intensive Sonnenbestrahlung kann leider auch negative Auswirkungen auf unsere Haut bzw. unseren Körper haben. Daher ist sorgfältiger Sonnenschutz unverzichtbar!

Bei der Auswahl des passenden Sonnenschutzmittels sollten einige Faktoren wie Hauttyp und Strahlungsintensität berücksichtigt werden. Aus dem Hauttyp ergibt sich der empfohlene Lichtschutzfaktor. Rechnet man die Eigenschutzzeit mal dem Lichtschutzfaktor erhält man jene Zeit, die man in der Sonne verbringen kann, ohne einen Sonnenbrand zu bekommen.

Ein weiterer wichtiger Punkt ist die Strahlungsintensität. Sie hängt von der geographischen Breite, der Jahreszeit und Tageszeit und einer etwaigen Strahlenreflexion – zum Beispiel durch Wasser, Sand oder Schnee – ab. Ist die Strahlungsintensität hoch, sollte auch ein höherer Lichtschutzfaktor verwendet werden!
Auch auf den Hauttyp sollte unbedingt Rücksicht genommen werden. So empfiehlt sich für trockene Haut eine reichhaltige Konsistenz (wie z.B. eine Creme), für Mischhaut hingegen eine leichte nicht fettende Konsistenz wie Fluid oder Gel. Besonders empfindliche Stellen werden am besten mit einem multiresistenten Sonnenschutzstift geschützt.

Urlaub ist die Zeit der Erholung und des Genießens!

reiseapothekeWer denkt da schon gerne ans Kranksein. Für den Notfall sollte jedoch JEDER Urlauber abgestimmt auf das Reiseziel und seine individuellen Bedürfnisse die für ihn optimale Reiseapotheke mitführen.
Auf keinen Fall fehlen dürfen Arzneimittel gegen Verstopfung, Durchfall und Erbrechen, Kopfschmerzen, Erkältung und Fieber. Weiters nicht zu vergessen sind Desinfektionsmittel, Heilsalbe, Verbandsmaterial und der richtige Sonnen – und Insektenschutz.
Wer eine Fernreise plant, sollte sich auf alle Fälle schon vor der Buchung über notwendige Impfungen informieren.

Ihre Apotheke informiert Sie gerne!

Wir wünschen Ihnen eine gute Reise!
Mag. pharm. Uta Fink

Weitere Beiträge...